Archiv

Coming home

So………., die Koffer sind gepackt, alles verstaut und wir sind gewappnet für die lange Rückreise.

6 Wochen liegen hinter uns, Wochen mit eindrucksvollen und mächtigen Eindrücken, hilflosen Wahrnehmungen, anstrengenden Sprechstunden. Wir arbeiteten mit freundlichen und kompetenten Mitarbeitern, hatten einen duften Kollegenkreis und sahen eine Unmenge an Patienten. Wir behandelten Cough und Cold – Husten und Schnupfen, oft kombiniert mit Fieber, fanden viele Tuberkulosen, manche mit völlig “ zerfressenen “ Lungen von den Motten, Malaria, unendlich viele Hauterkrankungen – Impetigo, chronische Ekzeme, Scabies, Läuse…., grausame Verbrennungswunden, junge Frauen  und Mädchen mit Brusttumoren, unterernährte Babys mit hilfesuchenden, angsterfüllten Müttern, abgemagerte alte Menschen, Herzerkrankungen durch rheumatisches Fieber – junge Menschen , die dem Tode geweiht sind und viele Patienten mit Diabetes , Bluthochdruck und COPD.

Wir danken allen für die liebevollen Zeilen, die uns zeigten, wie sehr Ihr bei uns gewesen seid.

Einen besonderen Dank unseren Ehemännern, die uns getrost ziehen ließen, und mit täglichen Anrufen und wundervollen Briefen unsere manchmal aufkommenden psychischen „Dellen“ auslöschten. Ihr beiden, wir lieben Euch! Die Eine den und die Andere den anderen!

Unseren Kindern danken wir für das Verständnis und die hohe Kunst dies alles mit zu tragen, wir sind in sehnsuchtsvoller Erwartung .

Unseren Eltern danken wir für die Ermöglichung des  Studiums der Medizin – den wir durften mit unserer Qualifizierung an diesem Projekt teilnehmen und mit teilweiser Demut den Ärmsten dieser Welt helfen.

Lieben Dank an Martina und Berit , die mit unseren Mitarbeiterinnen und Kollegen  alles in den Praxen weiterführten.

Ein herzlicher  Dank den “ Kommunikatisten“, die uns diese sehr  schöne Webseite erstellten und mit Rat und Tat zur Seite standen…., auch noch als wir schon hier waren.

Wir nehmen Abschied von einer Stadt die voller Gegensätze ist, die heftig pulsiert obwohl es an allen Ecken und Enden durch tiefe Wunden blutet….aber sie verblutet nicht…, die Menschen halten alles aufrecht , wie, ist nicht erklärlich……

„Warum nicht ein Gedicht über einen Haufen Scheiße schreiben, wie Gott ihn fallen ließ und Kalkutta nannte … wie es wimmelt, stinkt und immer mehr wird.“ G.Grass

Treffender auszudrücken geht nicht!

Wir fliegen nach Hause mit einer wohligen Wärme in uns, erfüllt mit unsäglichen Emotionen und beseelt vom Glück.

Nun, wir machen los….. liebe Marion  und lieber Iqi, wir werden Euch vermissen!!!!

wir beiden auf dem Weg aus Kalkutta.

 

 

1 Kommentar

  • Jana

    1

    Auf dass ihr gut landet...in jeder Hinsicht. Ihr seht übrigens beide wunderschön aus auf dem Bild. Bis demnächst in diesem hiesigen "Theater". Liebe Grüße Jana

Einen Kommentar schreiben

* gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen