Tagebuch

Zu Hause

Wir sind zu Hause und melden uns letztmalig .

Kalkutta – diese Stadt voller Widersprüche haben wir dieses Mal etwas näher kennengelernt . Wir haben uns anders auf dieses quirlige, laute und tobende Leben eingelassen , Sichtweisen verändert und plötzlich auch bestehende Strukturen erkannt . Die Menschen sind freundlich und oft in Ihrer Armut nicht traurig , dem Gegenüber sehr zugewandt und voller Würde.

Eine anstrengende Zeit liegt hinter uns , und wir haben mit Freude gearbeitet. Wir behandelten akute und chronische Erkrankungen : Frauen , Männer und Kinder -Greise und Neugeborene- und haben mal grob geschätzt : jede von uns beiden sah ca. 1300 Patienten in diesen 6 Wochen.
Abschied – Von Patienten, dem Team aus Übersetzerinnen , Verbandsschwestern, Pharmazie, Registration ! Tobias dem Langzeitarzt , Kollegen, mit denen man mehr oder weniger schnell intensiv zusammenwuchs und von Deborah ,- die taffe ,immer strahlende Projektbetreuerin von Kalkutta aus der Zentrale der German Doctors in Bonn. Mit ihr hatten wir nicht nur sehr viel Spaß , sie brachte uns auch die Komplexität des Organisationsaufwandes in Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation Howrah Southpoint viel näher. Hochachtung , mit welcher Disziplin und Empathie sie sich für das Projekt einsetzt.
Das wir auch dieses Mal unseren Einsatz so sorgenfrei und konzentriert schaffen konnten, lag natürlich auch an unseren Lieben zu Hause. Unsere Männer , die uns wiederum  liebevolle Begleiter aus der Ferne waren, unsere Kinder, die uns zu diesem Einsatz bestärkten obwohl etwas Sorge mitschwang.
Unsere Kolleginnen und Kollergen in der Praxis, die unsere Patienten zu Hause weiter versorgten ! liebe Martina , liebe Kathi und Herr MR Dr.Langer einen  besonderen Dank auf diesem Weg.
Und wir würden auch moralisch getragen von unseren Eltern , vielen Freunden und Patienten , zahlreiche Mails und Kommentare erreichten uns in diesen 6 Wochen. Allen wollen wir ganz herzlich danken.
Wir kommen gern nach Hause zurück , beladen mit vielen guten Erfahrungen, Begegnungen und dem Fazit:  Es war eine gute Zeit!?

Ina und Bettina , nicht mehr in Kalkutta

Jeden Morgen zum Sport auf der Dachterrasse bei uns : Kingfisher!

Jeden Morgen zum Sport auf der Dachterrasse bei uns : Kingfisher!

Stromversorgung?

Stromversorgung?

Blumenmarkt

Blumenmarkt

 

1 Kommentar

  • Andrea

    1

    Liebe Bettina, willkommen zurück - auch an dieser Stelle. In echt konnte ich dich ja schon knuddeln. Ich möchte hier noch einmal "wow" sagen. Wow für eure Leistung. Wow für das Tagebuch und dafür, dass wir diese 6 Wochen miterleben konnten. Ich habe euch gern aus der Ferne "begleitet". Liebe Bettina, nun freue ich mich auf Fotos. Vielleicht bei einem lustigen Strickabend. Liebe Grüße von Andrea und den Kindern.

Einen Kommentar schreiben

* gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen